Mein Auslandsjahr in Neuseeland/ my year abroad in New Zealand - Martin Breitenlohner

Ich fange dann mal von ganz von vorne an - na ja nicht ganz (Ich lasse alles vor meinem Abflug weg): Vorweg: Ich weis das  alles noch weil ich Notizen habe ;-)
Also es war einmal...
Am 15.07.08 ging es los. München-London Heathrow-Los Angeles LAX-Auckland International-Napier Regional Airport. 32 Stunden Flug und 23799 Meilen Distanz lagen nach meiner Landung in Napier am 17.07.08 hinter mir. Sommer in Deutschland -> Winter in Neuseeland. Winter ist aber nicht gleich Winter. Bei meiner Ankunft in Auckland am Flughafen bin ich im T-Shirt 15 Minuten zum Innerländischen Terminal gelaufen. Als ich dann aber in Napier bzw. Hastings angekommen war wurde es mir dann doch kalt. Der Winter hört sich nicht sehr kalt an, 10 bis 15 Grad Celsius tagsüber aber Nachts fällt das Thermometer dann doch manchmal unter 0°C. die Temperaturen sollten eigentlich kein Problem sein, wenn die Häuser hier isoliert wären - sind sie aber leider nicht. Zurückblickend kann ich sagen im Winter war mein Zimmer kalt im Sommer ist es warm. Hastings - 50.000 Einwohner. Klingt nach viel aber von den meisten sieht man nichts. Versucht man von einem Ende der Stadt zum anderen zu laufen - ich weis nicht wielange es dauert, ich habs noch nicht ausprobiert - läuft man eine ganz schöne Strecke. Mit dem Auto braucht man bestimmt 15 Minuten(Ampeln mal mit eingerechnet). Ampeln gibt es in Hastings nicht so viele wie man sich vorstellt - es sind vielleicht 10. Kreisverkehre hingegen gibt es bestimmt an die 50. Die nächste Sache die ich erzählen sollte ist, dass es in Hastings nicht viele Häuser gibt die mehr als ein Stockwerk haben. Da Neuseeland an der Grenze einer der Erdplatten liegt, sind Erdbeben nichts besonderes aber gehören zum Glück noch nicht zum Alltag. Seit Juli habe ich in Neuseeland 5 Erdbeben miterlebt. Das stärkste hat einige Bilderrahmen von Regalen geworfen aber ansonsten sind keine wirklich größeren Schäden entstanden.  Hastings und Napier ganz besonders sind berühmt für die Gebäude im art Dèco Stil. In Napier sind bei dem großen Erdbeben mit Feuer im Anschluss 1931 ein sehr großer teil der damaligen Stadt abgebrannt. Das Erdbeben hat aber auch die Küste vergrößert so das Napier sich auf seine heutige Größe erweitern konnte. In Hastings gibt es eine Hauptstraße mit Einkaufsläden für alles und Firmensitzen die anderen Gebiete bis auf ein oder zwei Industrie Ansiedlungen sind alles Wohngebäude. 99% Häuser sind aus Holz gebaut und die meisten erinnern mich eher an Bungalows als an Häuser - aber mittlerweile finde ich es doch recht angenehm, dass man hier nirgendwo Treppen steigen muss.

Da ich hier ja nicht zum Urlaub bin - auch wenn es manchmal den Anschein hat als ob - zum Thema Schule: Havelock North High School!
Mein Gastdad hatte mich an meinem zweiten Tag in Neuseeland an der Schule herumgeführt(er war selber 18 Jahre Lehrer an der HNHS). Ich hatte zwar im Internet die Fächerauswahl gelesen und meine Austauschorganisation hatte mir einige Informationen über die Schule gegeben, aber ich war trotzdem überrascht wie groß und und wie unterschiedlich die Schule hier ist. Auditorium, Dreifachturnhalle, ein kleines Fitnesscenter, 5 Unterrichtsblöcke, Maori Haus und Verwaltungsgebäude; das sind die Gebäude Komplexe. dazu kommen noch drei Teertennisplätze, ein Hockeyfeld/3
Kunstrasentennisfelder, 2 Fußballplätze und sagen wir 1,5 Rugbyfelder. 1,5 deshalb weil das halbe nur zum aufwärmen benutzt wird. Ich würde das gesamte Schulgelände auf circa 4 Hektar schätzen.
Die Klassenzimmer sind in verschiedene Blöcke aufgeteilt: Sprache(n)[English, Spanisch und Japanisch], Naturwissenschaften [Mathe, Chemie, Physik, Biologie], Kunst [Kunst, Graphik, Holz und Metalarbeit und Kochen], Gesellschaftliche Fächer [Sozialkunde, Geschichte, Wirtschaft und Theater] und die einzelnen Gebäude für Musik und Maori. Ich habe jetzt noch nicht alle Fächer der Schule aufgezählt aber genügend um einen groben Überblick zu verschaffen, hoffe ich.
In Neuseeland herrscht an allen Schulen Uniformpflicht. Eine Ausnamhme gibt es an der Havelock North High dann doch: Wenn man in Year 13 ist muss man keine Uniform tragen.

Da ich aber zwischen July und Dezember im Year 12 war musste ich doch eine Schuluniform tragen. man gewöhnt sich sehr schnell daran und man erkennt Mitschüler auf der Straße ziemlich schnell. Zur Uniform selbst. Auf dem Bild ober sieht man die Winteruniform: Für Jungs lange graue Hose, blaues Aerotex Poloshirt und der rote Pullover - es gibt noch eine "Spezialuniform" wenn man in einer der ersten Schulmannschaften aktiv ist - was ich bisher noch nicht war ;-) Diese darf man an Freitagen tragen und unterscheidet sich dadurch, dass man ein weißes Hemd tragen darf und eine Krawatte in Schulfarben (Dunkelrot und Hellblau). Die der Mädchen besteht aus einem Rot-hellblau kariertem Rock, einem hellblauem Hemd und dem Weinrotem Pullover. Zusätzlich kann man wenn's kalt ist noch ein Fleespullover anziehen.

Meine Fächer 2008 waren:
13MAS - 13.Klasse Statistik - eines von drei Mathefächern
12STY - 12. Klasse Study - Art Freistunde mit Selbstbeschäftigung
12DRA - 12. Klasse Drama - Theater/Schauspielern
12PEA - 12. Klasse Physical Education with Application - Sport
12PHY - 12.Klasse Physics - Physik
12ENG - 12.Klasse English - Englisch
12CHE - 12.Klasse Chemistry - Chemie
Formtime - Klassenleiterstunde

 Day 1 Day 2
Day 3
Day 4
Day 5
 
Periode 1
MAS
PEA
PHY
PEA
CHE
8:45 - 9:45
 Periode 2
 STY MAS DRA STY MAS9:50 - 10:50
 Periode 3
 DRA CHE ENG PHYENG
 11:10 - 12:10
 Periode 4
 PEA ENG CHE MAS PHY 12:10 - 1:10
 Formtime FT FT FT FT
FT
 1:15 - 1:30
 Lunchtime      1:30 - 2:20
 Periode 5
 PHY
 DRA MASCHE
DRA
 2:25 - 3:20
  Day 6
Day 7
Day 8
Day 9
 
Periode 1
 ENGDRA
 DRAMAS
8:45 - 9:45
Periode 2
 PHY PEA CHE PEA 9:50 - 10:50
Periode 3
 CHE STY ENG PHY 11:10 - 12:10
Periode 4
 DRA ENG PHY CHE 12:10 - 1:10
Formtime
 FT FT FT FT 1:15 - 1:30
Lunchtime
     1:30 - 2:20
Periode 5
 PEA MASPEA
ENG
 2:25 - 3:20

Sorry für das wechselnde Format aber mir fehlt grad der nerv das zu richten - wird aber bald gemacht ;-)
9-Tage?
Um das ganze Stundenplan Systme abwechslungsreicher und komplizierter zu machen wurde das 9-Tage Stundenplan System entwickelt. Zusätzlich zu dem Stundenplan bekommt man diesen Kalender:
Kalender08.pdf
Man schaut also für jeden Kalendertag in die Tabelle oben und weiß dann automatisch welcher Tag des 9-tagestundenplans ist. Es dauert seine Zeit aber nach und nach gewöhnt man sich daran und es ist abwechslungsreicher.

Stoff:
Englisch: So ca. 3 Wochen lang wird ein Interner Klassentest geschrieben. z.B.: Textanalyse eines Buches, oder creative writting(erfundene REALISTISCHE Geschichte), eigene Rede schreiben...
Statistik: Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik
Chemie. Organische Chemie und RedOx Reaktionen
Physik: Elektrolehre mit Magnetismus und Wellenlehre
Drama. Theater. Eigene Soap Opera schreiben(so was wie GZSZ z.B.:)
Sport: Vergleichbar mit deutschem Sportunterricht, einfach nur Sportarten(Tennis,
Fußball, ...) spielen.
Study: Freistunde zum lernen und zum Selbstbeschäftigen

Ich radle jeden Tag zur Schule da ich so schneller bin als der Bus und auch noch das Busgeld sparen kann.
In der ersten Woche wurden wir, also die neuen Austauschschüler, offiziell mit dem Kapa Haka, dem Maori Ritual, an der Schule begrüßt. Nach dem verschiedene Reden in Englisch und Maori gehalten waren durften wir auch noch die Deutsche National Hymne singen. Danach stellten wir uns in einer Reihe hintereinander auf und begrüßten jeden der Maori Gruppe und einige Lehrer mit Händeschütteln und Nasereiben - ganz nach dem Maori Regeln für ein Begrüßungsritual.
Der Rest der ersten Woche verlief unspektakulär.
Dann kam schon wieder das Wochenende. Am Samstagabend gab es Fish 'n' Chips und danach ging’s ins Pub zum Rugby schauen. Australien gewann leider gegen Neuseeland.
In der zweiten Woche musste ich dann auch schon richtig im Unterricht mitarbeiten und wurde als ganz normaler Schüler angesehen.
Am Ende der Woche gab’s eine Schulveranstaltung bei der alle Schulprojekte vorgestellt wurden: von Schülern designte Mode, Technik Projekte, Chor, Bands und Teather. Danach fuhr ich mit Freunden nach Napier um in einem ehemaligen Gefängnis zu übernachten. Das Gefängnis war bis 1993 aktiv und wurde dann zu einem Backpackers umfunktioniert. Am nächsten Tag hab ich mir dann noch Napier angeschaut.